X-Blades – Hack’n’Slay und Langeweile

Ayumi von X-Blades schnetzelt Gegner
Ayumi auf dem Cover von X-Blades
Ayumi auf dem Cover von X-Blades

Hack and Slay und Langeweile? Das passt eigentlich gar nicht zusammen. Leider zeigt uns Entwickler ZUXXEZ aus Russland das Gegenteil. X-Blades ist ein Actionspiel, indem man mit der hübschen Heldin Ayumi zahlreiche Monsterhorden abschlachtet. Doch schon im Intro ahnt man Schlimmes: Bei nichtssagenden Bildern stöhnt und seufzt Ayumi anstatt zu sprechen. Das ist allerdings schwer zu beschreiben. Hier könnt ihr euch das selbst ansehen:

Schon komisch, oder?
Jedenfalls wird das PC Spiel nicht besser. Am Anfang macht es zugegebenermaßen noch Spaß Monster zu kloppen aber die wenigen, immer gleichen Fertigkeiten, die übrigens gegen „Seelen“, die man von erledigten Monstern einsammeln kann, eingetauscht werden können, können den Spielspaß nicht heben.

Das größte Problem ist das Spielprinzip selbst

1. Ihr rennt mit eurem Spielehelden in ein Areal, das daraufhin gesperrt wird
2. Monster spawnen und greifen euch an
3. Monster spawnen und greifen euch an
4. Monster spawnen und greifen euch an
[…]
8. und wenn ihr schon glaubt, es müsse sich um einen Bug handeln, dürft ihr doch noch ins nächste Level. Dabei verändern sich die Monster nur geringfügig bis gar nicht und oftmals müsst ihr immer die gleiche Attacke gegen einen Gegnertyp einsetzen. Das ist ermüdend und langweilig!

Ayumi von X-Blades schnetzelt Gegner
Ayumi ist die hübsche Heldin von X-Blades

Dennoch ist die Grafik schön anzuschauen und der schöne Rücken von Ayumi kann auch entzücken. Die Ingame-Landschaften sind schön und detailliert gestaltet. Leider wiederholen sie sich ebenfalls zu oft.
Das Spiel ist übrigens für Konsole und PC zu haben; mittlerweile übrigens schon für 5 Euro. Die Collectors Edition kommt etwas teurer daher, hat dafür aber wesentlich mehr Gimmicks, wie z.B. eine PVC-Figur von Ayumi, Artbooks und ein Ayumi-Mousepad. Insgesamt würde ich die Beilagen bei der Collectors Edition als wertvoller einschätzen als das Game selbst. Simon und Budi von GameOne meinen dazu übrigens treffend: „X-Blades können wir nur denjenigen empfehlen, die beim Zocken lieber gar nix denken oder die beim Wort „Tastenkombination“ eitrige Pusteln an den Fingern bekommen.“

1 Kommentar

  1. ich mag die grafik!! aber leider wird das spiel selbst schnell langweilig..

Schreibe einen Kommentar