Preview: Luigi’s Mansion – Dark Moon: Mit dem Staubsauger auf Gespensterjagd

Logo von Luigis Mansion Dark Moon

Nachdem vor vielen Jahren das Gamecube Spiel „Luigi’s Mansion“ erschien, steht nun ein Nachfolger in den Startlöchern: Luigi’s Mansion 2 – Dark Moon. Was kann das neue Spiel? Fesselt es so wie sein Vorgänger? Werfen wir einen Blick drauf.

Blick zurück: Worum ging’s im Vorgänger?

Marios Bruder Luigi spielte auch dort die Hauptrolle, während der Klemptner Mario nur eine Nebenrolle vertrat. Das Spiel wurde 2001/2002 in Japan und Europa veröffentlicht und wurde zum Kassenschlager, weil es eines der ersten Spiele für den Gamecube von Nintendo wurde. Es verkaufte sich 3,3 Millionen Mal und ist damit bis heute das am fünft-häufigsten gekaufte Nintendo Gamecube Spiel. Die Story von damals war sehr simpel – stand jedoch nicht im Vordergrund. Luigi hatte dort eine Villa gewonnen – als er seinen Hauptgewinn besucht, ereignen sich jedoch merkwürdige Dinge.

Der Nachfolger von Nintendos Spielehit hat erstmal einen echt düsteren Titel „Dark Moon“ erinnert vom Titel her eher an Iron Sky – Dark Side oft the Moon oder Dead Space; klingt meiner Meinung nach also nach düsterer Stimmung und einer Menge Blut. Aber das ist natürlich nicht Nintendos Mentier und wie zu erwarten ist das Spiel selbst für die schreckhaftesten Seelen unserer Gamingcommunity und perfekt für jeden Casual Gamer geeignet.
2011 wurde das Spiel auf der Messe E8 vorgestellt und viele Fans fiebern seitdem auf das Releasedatum hin. Hauptentwickler ist dieses Mal Next Level Games, die sich zu 100% auf die N3DS Konsole konzentrieren können, da das Spiel leider auf keiner anderen Plattform erscheinen wird.

Story und Multiplayer

Ort des Spielgeschehens ist wieder eine Geistervilla – allerdings nicht ausschließlich, denn es gibt noch ein paar andere Orte, die erkundet werden möchten. Das Spielprinzip bleibt mehr oder weniger identisch: Man saugt in alter Ghostbusters-Manier Geister mit einem Staubsauger ein. Ein paar weitere alte Bekannte sind ebenfalls anzutreffen, wie z.B. der Schreckweg 08/16 – frage mich warum der so heißt. Gebt mir mal Konsolen Nachhilfe.
Jedenfalls kann man etwas Abwechslung in den Haushaltsputz bringen, indem man den Staubsauger zu einem Laubbläser umfunktioniert und damit Boni einsammelt. Einige Waffen können in Kombination miteinander genutzt werden und entfalten erst dann ihre volle Wirkung, wie z.B. das Stroboskop, was Gegner betäubt, die erst im passiven Modus eingesaugt werden können (PS: Ein Stroboskop ist ein Gerät, mit dem man „Blitzlicht verschießen“ kann, so wie bei einer Kamera). Dabei wuselt immer viel im Raum rum und ihr seid ständig in Bewegung. Hört sich sehr nach Action an, ist aber wohl eher ein Adventure, weil es mächtig viele Rätsel zu lösen gibt. Der Multiplayer scheint auch ganz abwechslungsreich zu sein. Hier gibt es verschiedene Spielmodi: Hunter, Rush / Race, Polterpub & Surprise (Es sind bislang nur die englischen Namen bekannt).

Die vier Spielmodi im Überblick:

  1. Hunter: Hier müsst ihr alle Geister auf einer Hausebene einfangen.
  2. Rush/Race: Hier müsst ihr so schnell wie möglich den Ausgang ins nächste Gebiet finden (es läuft nebenbei ein Timer)
  3. Chase: Eigentlich ähnlich wie „Hunter“ – hier müssen Poltergeister (Polterpubs) eingefangen werden.
  4. Surprise: Ein Zusammenschnitt aus allen ersten drei Spielmodi.

Klingt für mich ehrlich gesagt nach zwei Spielmodi… Da man den Multiplayer mit bis zu vier Spielern gleichzeitig bestreiten kann, dürfte die Geisterhatz dennoch sehr abwechs- und actionreich werden.
Generell ist die Spielwelt wieder sehr atmosphärisch, wenn auch nicht gruselig und die Charaktere sind lustig und toll umgesetzt worden. Zum Spielprinzip sagt Gamepro es wäre es zu repetitiv und teilweise zu wenig fordernd – trotz drei Schwierigkeitsgraden. Macht euch selbst ein Bild; für Fans der Reihe und des Spielstils ist das jedoch Spiel jedoch Pflicht. Luigi’s Mansion 2 Dark Moon erscheint am 28. März in Deutschland.

1 Kommentar

  1. müsste den Erstling eigentlich mal nachholen :)

Schreibe einen Kommentar